Lübcke: Kurmainzer Militär

RWM-K 007

Neuer Artikel

Lübcke, Christian: Kurmainzer Militär im ersten und zweiten Koalitionskrieg 

Format 18 cm × 24,5 cm

460 Seiten, schwarz-weiß und farbig bebildert, mit neun farbigen Gefechtsplänen

Eltville 2016

Mehr Infos

Dieses Buch ist lieferbar

64.80 € inkl. MwSt.

Auf meine Wunschliste

Mehr Infos

Das Kurmainzer Militär hat in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts eine überaus bemerkenswerte Entwicklung gemacht. Von einer Armee, die im Ancien Régime vor allem für repräsentative und polizeiliche Aufgaben innerhalb des Reiches eingesetzt wurde, entwickelte es sich innerhalb weniger Jahre zu einer kampferprobten Feldarmee. Neben Reichsexekutionsaufgaben prägte vor allen Dingen die Auseinandersetzung mit der französischen Revolution die Entwicklung der Kurmainzer Armee. Im Kampf gegen die französische Revolutionsarmee und nach dem Verlust der Reichsfestung Mainz vollzog sich in den Jahren 1799 und 1800 der Wandel von der ortsgebundenen, starren Verteidigung hin zu einem flexibel geführten Abwehrkrieg, der deutliche Zeichen des später von Clausewitz so definierten „kleinen Krieges" trug. Unter Einbeziehung der bewaffneten Landbevölkerung gelang es so der Kurmainzer Armee, über Jahre hinweg einem zahlenmäßig weit überlegenen Gegner zu trotzen.

Der kurmainzische Landsturm war die erste staatlich organisierte allgemeine Volksbewaffnung auf deutschem Boden, die erfolgreich umgesetzt wurde. Sie trug dazu bei, das Kurfürstentum Mainz auch über den Reichsdeputationshauptschluß von 1803 hinaus am Leben zu erhalten.

Christian Lübcke ist Militärhistoriker und war bis Anfang 2016 an der Unteroffizierschule der Luftwaffe als Lehroffizier für Politik, Recht und Geschichte tätig.

Inhalt

- Kurmainz zu Beginn der Französischen Revolution

- Das Kurmainzer Militär

- Reformversuche von General von Hatzfeld

- Einsätze des Kurmainzer Militärs im Zuge der Französischen Revolution

- Das Schicksalsjahr 1792 und seine Folgen

- Der Fall der Festung Mainz

- Das Kurmainzer Militär nach 1794: Eine Armee im Kriegszustand

- Die Volksbewaffnung

- Der Kurmainzer Landsturm im 2. Koalitionskrieg

- Über die Kämpfe im Odenwald

- Im Verein mit Österreich

- Das Ende von Kurmainz

- Schlußbetrachtung

Anhang

Kartenanhang mit Gefechtsplänen Speyer 1792 und Höchst 1799/1800

Bewertungen

Rang 
28.11.2016

Buchrezension

"Es ist erfrischend zu sehen, dass sich eine wirklich spannende militärhistorische Arbeit einmal nicht mit der preußischen Armee oder mit dem Ersten Weltkrieg beschäftigt. (...)
Christian Lübcke untersucht dabei nicht nur die Entwicklung des Mainzer Militärs, der Regierung und der Gesellschaft des kleinen kirchlichen Staates, er beschreibt auch die Gefechte der Kurmainzer Armee plastisch und mit großer Detailgenauigkeit. Damit ist diese Arbeit nicht nur für Militärhistoriker interessant, sondern auch für Regionalhistoriker, die sich mit der Geschichte der Regionen Rhein-Main und Rhein-Neckar während der Französischen Revolution, der Koalitionskriege und der Napoleonischen Kriege befassen.
Wie gesagt, ein spannendes Buch, das ein erfrischend anderes Thema auf eine sehr interessante Weise beleuchtet – unbedingt lesenswert!"

    Eigenen Kommentar verfassen!

    Eigene Bewertung verfassen

    Lübcke: Kurmainzer Militär

    Lübcke: Kurmainzer Militär

    Lübcke, Christian: Kurmainzer Militär im ersten und zweiten Koalitionskrieg 

    Format 18 cm × 24,5 cm

    460 Seiten, schwarz-weiß und farbig bebildert, mit neun farbigen Gefechtsplänen

    Eltville 2016

    Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, kauften auch ...

    Zubehör

    1

    25 andere Produkte in der gleichen Kategorie: